Hotline 035203 3831371 | elch@forst.tu-dresden.de

Nachweismöglichkeiten

Beobachtung, Spuren, Losung, Lautäußerungen

Beobachtungen

Unter guten Sichtverhältnissen kann man Elche kaum mit anderen Arten verwechseln. Auf weite Entfernungen oder bei schlechter Sicht (Dämmerung, Mond) muss sehr genau beobachtet werden, um Verwechslungen auszuschließen.
Es sollte immer versucht werden, Fotos oder Videos als Beleg aufzunehmen.

Fährten
  • Hirschähnliche Trittsiegel
    - Bullen: 13-16 cm lang, 11-13 cm breit
    - Kühe: 10-14 cm lang, 9-11 cm breit
  • die Schrittlänge (Abstand zwischen jedem zweiten Trittsiegel) variiert je nach Gangart.
    - im Trab 180-240 cm
  • Verwechselungsgefahr mit Fährten von Rindern, diese sind vorn aber eher abgerundet
Losung


Elchlosung


Rotwildlosung

  • ist etwas größer als Rotwildlosung, aber sehr ähnlich (Fotos: Mark Nitze)
  • je nach Jahreszeit und Nahrung ist die Konsistenz breiig oder fest
  • feste Losungspellets meist 1,5-2,0 cm dick und 2,0-3,5 cm lang
Lautäußerungen

Rufen

Grunzen

 

 Kontakt

TU Dresden
Professur für Forstzoologie

AG Wildtierforschung
Pienner Str. 7
01737 Tharandt

Informationen & Anfragen unter

Tel.: 0351 463 31371
Fax: 0351 463 31317
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!